Leder welches von der Narbenseite / Haarseite so geschliffen wurde,
dass das natürliche Narbenbild immer noch sichtbar bleibt
dennoch aber eine samtweiche feinschliffige kurzfaserige Oberfläche ensteht.
Das natürliche Narbenbild sind bei Nubukledern die Reste der Haarlöcher / Poren
die eine eindeutige Identifizierung der Narbenseite zulassen.
Nubukleder wird von der Narbenseite (Haarseite) aus angeschliffen und nicht weggeschliffen
wobei die Haarporung nicht vollständig entfernt werden darf
und die natürliche Narbung  /Porung (evtl. mit Fadenzähler) erkennbar bleiben muss.
Besondere Merkmale von Nubukleder ist der besondere samtartige Griff und der Schreibeffekt.
Nubukleder kann von nahezu allen Tierhäuten hergestellt werden.
Durch die histologischen Unterschiede der tierischen Haut
eignen sich bestimmte Häute von Tieren zur Velourlederherstellung besser als andere.
Der Unterschied ist besonders in der Faserlänge / Schleifbarkeit der Narbenseite zu sehen.
Je kürzer der Faserschliff ist umso hochwertiger wird das Nubukleder
empfunden und umso stärker ausgeprägt ist der für Nubukleder typische Schreibeffekt.Beim Nubukleder als Schuhoberleder kommen nur leichtere Rindshäute und schwerere Kalbfelle,
ähnlich wie Rindbox, rein chrom- oder komb. gegerbt, in Betracht, deren Narben rein und fehlerfrei sind.
Bei der Herstellung von weißem Nubuk wendet man vielfach Kombinationen von Aluminium und Chromgerbstoffen,
evtl. unter Mitverwendung von Aldehyden oder synth. Gerbstoffen, an.
(Quelle: http://www.lederpedia.de/lederarten/juchtenleder)